mentoring & coaching


Dr. Vera Kalitzkus

wertorientierte persönlichkeitsbildung



"In jedem Menschen lebt ein ursprüngliches Bild seiner selbst, das darauf wartet, gelebt zu werden. Wer dieses Bild erkennt, begreift, dass viel ungelebtes Leben darauf wartet, endlich leben zu dürfen." (Böschemeyer)

Die Wertorientierte Persönlichkeitsbildung wurde von Dr. Uwe Böschemeyer (Theologe, Logotherapeut und Schüler Viktor Frankls) entwickelt. Grundlage ist das Menschenbild Viktor Frankls, in dem die geistige Dimension des Menschen mit seinen Aspekten wie Liebe, Verantwortung, Freiheit, Mut, und dem Gefühl für Sinn im Mittelpunkt steht.

Wertorientierte Persönlichkeitsbildung unterstützt Menschen bei der Entfaltung ihrer individuellen Potentiale. Sie begleitet Menschen auf dem Weg zu einem vertieften Verständnis von sich selbst. In der wertorientierte Persönlichkeitsbildung spielt auch die Lebensgeschichte eine wichtige Rolle. Welche Aspekte ziehen sich wie ein roter Faden hindurch und können Orientierung im Veränderungsprozess geben? Was gilt es noch zu bearbeiten, aufzulösen, zu versöhnen, um Raum für neues Leben zu schaffen?

Wertorientierte Persönlichkeitsbildung ist weder Therapie noch Krankenbehandlung Sie ersetzt keine psychotherapeutische und medizinische Behandlung. Sie ist ein „dritter Weg“ zwischen Lebensberatung und Therapie.

Wertorientierte Persönlichkeitsbildung/WOP® richtet sich an Menschen, die...

  • ihre eigenen Kräfte und Potentiale entdecken möchten

  • sich selbst tiefer kennen lernen möchten

  • ihre Kreativität und Intuition stärken und nutzen möchten

  • nach Sinn und Orientierung in ihrem Leben suchen

  • Unterstützung in Lebens- und Sinnkrisen möchten

  • Unterstützung bei Partnerschafts-/Beziehungsproblemen suchen

  • Vertrauen in das Leben und sich selbst (zurück)gewinnen möchten.

Neben der Verankerung der wertorientierten Persönlichkeitsbildung im Menschenbild der sinnzentrierten Logotherapie Viktor Frankls greift sie auch auf die Typenlehre des Enneagramms zurück. Die Geschichte des Enneagramms lässt sich bis ins Urchristentum zu den sogenannten Wüstenvätern und -müttern zurückverfolgen. Sie findet sich auch in der östlichen Weisheit der Sufis wieder. Das Enneagramm geht von neuen unterschiedlichen Persönlichkeitstypen aus, deren Struktur jeweils die Sicht auf die Welt und wie man ihr begegnet prägen. Jeder Typus geht auch mit einem je eigenen Potential und besonderen Fähigkeiten einher. Diese für sich zu erkennen erleichtert den Umgang mit Problemen und gibt Orientierung für die eigene Weiterentwicklung.

Wertimaginationen, der weitere zentrale Bestandteil der wertorientierte Persönlichkeitsbildung geben vertiefte Einsichten in den eigenen Typus und zeigen Wege auf, die eigene Originalität und Individualität darin zu entwickeln.